Objekt: Neubau von 2 Mehrfamilienhäusern mit einer Tiefgarage

Adresse: Düsseldorfer Straße 4 / Südstraße 3 in 47441 Moers

Bauherr: Tekin Komplettbau GmbH, Franz-Schubert-Str. 2H, 47226 Duisburg

 

 

Allgemeine Vorbemerkungen:

 

Das zu bebauende Grundstück liegt im südlichen Zentrum der Stadt Moers im Stadtteil Asberg.

 

Bei dem Gesamtprojekt handelt es sich um den Neubau von zwei Mehrfamilienhäusern in 2- und 3-geschossigen Bauweise mit ausgebauten Steildächern. Beide Häuser erhalten ein Kellergeschoss mit einer gemeinsamen Tiefgarage, welche 13 Stellplätzen hat.

 

Die Neubauten werden als Massivhäuser, in konventioneller Bauweise nach dem EnEV-Standard Stand 2016 errichtet.

 

Grundlage der Baubeschreibung sind die jeweils aktuellen Bauzeichnungen. Die in den Plänen eingezeichneten Einrichtungsgegenstände dienen zur Darstellung der Stellmöglichkeiten.

Im Ausstattungsumfang enthaltene, fest einzubauende Einrichtungsgegenstände sind in dieser Baubeschreibung aufgeführt. Alle nachstehend aufgeführten Leistungen werden auf der Basis der zum Zeitpunkt der Baugenehmigung geltenden Vorschriften und Gesetze ausgeführt. Die Bauausführung erfolgt nach Werkplänen, die gemäß der Planung zur Baugenehmigung erstellt werden. Geringe maßliche Differenzen und bauliche Änderungen, die sich aus architektonischen und bautechnischen Gründen ergeben und ohne Einfluss auf die Qualität des Gebäudes sind, bleiben vorbehalten, ebenso Änderungen, die durch Auflagen der zuständigen Behörden entstehen. Der Einbau von zusätzlichen Schächten oder Kaminen kann aufgrund technischer Gegebenheiten notwendig sein.

 

Bei der Ausführung wird größter Wert auf die Qualität gelegt. Damit eine höchstmögliche technische Ausführung erfolgt, wird die Bauleitung und Überwachung direkt vom Meisterbetrieb Tekin Komplettbau GmbH selbstverständlich über die gesamte Bauzeit im Rahmen seiner Leistungen übernommen.

 

 

Erdarbeiten

 

Für die Planung des Gebäudes ist ein Bodengutachten erstellt worden. Aushub der Baugrube auf die erforderliche Tiefe gemäß Höhenvorgabe des Grundstücks. Abfuhr des überschüssigen Aushubs. Herrichten der Baugrube und fachgerechtes Verfüllen der Arbeitsräume. Die der Erdgeschosswohnungen zugeordneten Freiflächen sowie die Gemeinschaftsflächen werden mit Oberboden angedeckt und grob einplaniert.  Die Gestaltung des Geländes erfolgt entsprechend örtlichen Gegebenheiten unter Berücksichtigung der Gesamtgestaltung sowie der Straßen- und übrigen Geländehöhen. Erforderlicher Rasen und Pflanzen erfolgt durch die Tekin Komplettbau GmbH. Eine Anwachsgarantie ist nicht gegeben, da die weitere Pflege durch die Erwerber erfolgt.

 

 

Entwässerung

 

Die neuen Schmutz- und Regenwasserleitungen werden als Trennsystem an den Straßenkanal angeschlossen. Die Entwässerungsleitungen werden aus PVC-Rohr/ KG-Rohr mit DIN-Zulassung hergestellt. Nach Fertigstellung wird eine Dichtheitsprüfung gemäß § 61a Landeswassergesetz durchgeführt.

 

 

Mauer und Betonarbeiten

 

Gründung und Kellergeschoss:

Fundamente, Bodenplatte und konstruktive Bauteile entsprechend der Statik und örtl. Gegebenheiten in Ortbeton bzw. Stahlbeton-Hohlwandelemente mit Ortbetonfüllung. Stahlbetondeckplatten nach statischer Vorgabe als „Filigrandecke“ mit Aufbeton. Tragende Außenwände im Kellergeschoss und Tiefgarage in Stahlbeton, tragende Innenwände in gemäß Statik in Stahlbeton oder Kalksandstein-Mauerwerk. Nichttragende Kellerwände als Kalksandstein-Mauerwerk gesetzt und weiß gestrichen mit abschließbaren Türen. Die Bodenplatte und die Kelleraußenwände werden in wasserundurchlässigem Beton (WU-Beton) als „weiße Wanne“ hergestellt.

 

Außenwände:

Außenwände der Wohnungen gemäß Statik aus Stahlbeton bzw. Kalksandstein-Mauerwerk mit außenliegendem Wärmedämm-Verbundsystem. Alle tragenden Innenwände werden nach statischen Erfordernissen aus Stahlbeton und Kalksandstein-Mauerwerk erstellt. Nichttragende Wände innerhalb der Wohnungen werden als Kalksandstein-Mauerwerk erstellt.

 

Wände zum Treppenhaus:

sämtliche Innenwände zum Treppenhaus gemäß Statik aus Stahlbeton oder KS-Mauerwerk

 

Abdichtung:

Waagerechte und senkrechte Bauwerksabdichtung nach DIN 18533 bzw. WU-Richtlinie.

 

 

Dachkonstruktion und Dacheindeckung

 

Der Dachstuhl erfolgt in zimmermannsmäßigen Ausführung laut Statik bestehend aus Konstruktions-Vollholz (KVH). Die Sparren im von außen sichtbaren Bereich sind gehobelt. Nut- und Federbretter oder wasserfeste Mehrschichtplatte an Dachüberständen gem. Planung. Sichtbare Sparren und Dachhölzer erhalten einen offenporigen Anstrich – Farbgestaltung obliegt dem Architekten. Die freiliegenden Ortgangsparren sind mit Faserzementplatten geschützt.   Wärmedämmung gem. der zum Zeitpunkt der Beantragung gültigen Energie-Einsparverordnung (EnEV). Betondachstein-Eindeckung mit Heidelberger Pfanne der Fa. Creaton oder gleichwertig einschl. sämtlicher Formteile auf Lattung und Konterlattung sowie einer diffusionsoffenen Unterspannbahn. Dachflächenfenster der Fa. Velux mit Hagel- und Wärmeschutzisolierung.  Innenverkleidung der Dachflächenfenster bestehend aus Kunststoff mit der Farbe weiß.

 

Die Klempnerarbeiten werden mit naturbelassenem Titanzink, Anschlüsse teilweise aus Blei erstellt. Die Regenrinnen, Fallrohre  usw. werden aus vorbewittertem Zinkblech erstellt. Anschluss an die Grundleitungen mit einem Loro-X Standrohr.

 

 

Dachschrägen

 

Dachschrägen mit Zwischensparrendämmung gemäß EnEV und Dampfbremse. Raumseitiger Beplankung mit Gips-Bauplatten und tapezierfähiger Oberfläche. Oberflächenqualität Q2.

 

 

Flachdachflächen und Loggien

 

Die Flachdachflächen und Loggien erfolgt als Warmdachaufbau mittels Dampfsperre, Gefälledämmung und einer Abdichtung mit Bitumen- bzw. Kunststoffbahnen.

 

Dachüberstand an den Flachdachflächen nach Planvorgabe. Die Dachrandeinfassung der Flachdächer erfolgt mit farbig pulverbeschichteten Aluminiumblechen – Farbgestaltung obliegt dem Architekten.

 

 

Balkone

 

Stahlbeton-Balkonplatten mit thermisch entkoppelter Anbindung an die Geschossdecke. Balkonbelag aus Feinsteinzeug Terrassenplatten mit den Abmessung 60 x 60 cm und 2 cm, schwimmend verlegt.

 

Geländer aus Edelstahl und Brüstungen aus satiniertem VSG Glas. Abdichtung gemäß DIN 18531 Teil 4. Entwässerung erfolgt über Fallrohre bestehend aus vorbewittertem Zinkblech. Die vorhandenen Schwellen der Balkontüren erfolgen barrierearm. Eine Abdichtung der Türschwellen kann aus diesem Grund nicht gemäß der DIN 18531 Teil 4 bzw. Flachdachrichtlinie erfolgen.

 

 

Terrassen

 

Balkonbelag aus Feinsteinzeug Terrassenplatten mit den Abmessung 60 x 60cm und 2 cm stark, schwimmend verlegt.

 


 

Treppe

 

Stahlbetontreppen nach Statik und Werkplänen sowie geltenden Schalschutzvorschriften, Belag bestehend aus Naturstein (z.B. Padang—Cristallo oder gleichwertig). Treppengeländer besteht aus Edelstahl und VSG-Glas.

 

 

Fenster

 

Keller:

Kellerfenster im Lichtschacht mit isolierverglasten Dreh-Kipp-Fenster. Kellerlichtschächte aus Kunststoff mit verzinkter Gitterrostabdeckung

 

Wohnungen:

Kunststoff-Fensteranlagen, Farbe außen anthrazitgrau RAL 7016, innen weiß, mit einer 3-Scheiben Isolierverglasung und umlaufenden, alterungsbeständigen Gummidichtungen im Flügel. Luftdichte Folienabdichtung nach EnEV an allen Mauerwerksanschlüssen. Der Schallschutzwert der Fenster beträgt in der Regel R`w, r=37 dB (Laborwert), der Uw-Wert beträgt <1,0 W/m²K. Aufteilung der Fensterflächen in Dreh- und Drehkipp-Flügel resp. Festverglaste Flächen nach Erfordernis und Festlegung der Planung. Die Fenster erhalten Alugriffe.

 

Im Erdgeschoss werden die Beschläge der Fenster und Fenstertüren mit einem erhöhten Sicherheitsstandard, in Anlehnung an die Sicherheitsklasse RC 2N mit verbesserter Verriegelung und abschließbaren Griffen ausgeführt.

 

Die Fenster erhalten gedämmte Rollladenkästen mit Alu-Rollladen. Dachgeschosswohnung mit Raffstorekasten und Alu-Lamellen, silbergrau, elektrisch betrieben mit Einzel-Steuerung.

 

Wenn technisch möglich, können die zweiflügeligen Terrassen- und Balkonaustrittsfenster als Sonderwunsch alternativ als Schiebetüranlagen ausgeführt werden Hinweis: Schiebtüranlagen können nicht an die Sicherheitsklasse RC 2N ausgeführt werden.

 

Treppenhaus:

Kunststoff-Fensteranlagen, Farbe außen anthrazitgrau RAL 7016, innen weiß, mit einer 3-Scheiben Isolierverglasung und umlaufenden, alterungsbeständigen Gummidichtungen im Flügel. Luftdichte Folienabdichtung nach EnEV an allen Mauerwerksanschlüssen. Der Schallschutzwert der Fenster beträgt in der Regel R`w, r=37 dB (Laborwert), der Uw-Wert beträgt <1,0 W/m²K. Aufteilung der Fensterflächen in Dreh- und Drehkipp-Flügel resp. Festverglaste Flächen nach Erfordernis und Festlegung der Planung. Die Fenster erhalten Alugriffe.

 

 


 

Fensterbänke

 

Außenfensterbänke:

Außenfensterbänke aus pulverbeschichtetem Aluminiumblech, Farbe anthrazitgrau RAL 7016.

 

Innenfensterbänke:

Innenfensterbänke aus Naturstein (z.B. Padang—Cristallo oder gleichwertig), Kanten gefasst. Im Badezimmer werden die Fensterbänke gefliest.

Fenster mit Bodenanschluss erhalten keine Fensterbänke, jedoch eine Brüstungsverglasung (VSG) als Absturzsicherung.

 

 

Türen

 

Wohnungseingangstüren, Hauseingänge, Kellerzugänge sowie Kellerabstellräume sind gleichschließend als zentrale Schließanlage mit Sicherungskarte.

 

Haustüranlage:

Aluminiumrahmenkonstruktion, pulverbeschichtet mit VSG-Verglasung, passend zu den Fenstern

 

Wohnungsabschlusstüren:.

JELD-WEN Schallschutztürelemente Typ 48, 1flg oder gleichwertig. Mit Holzzarge, Schallschutzklasse 3, Oberfläche weiß lackiert WL10, Einbruchhemmung RC2 nach DIN EN 1627

 

Türblattoberfläche innen mit Flächenfräsung 4x quer, mit Spion, Klimaklasse III, 3 seitige Türfalzdichtung, 3-Punkt-Schloß W3 und 2 Stück Bändern VX 7939/160 FD. Höhe der Tür = 2,11 m

 

Innentüren der Wohnungen:

Alle Innentüren der Wohnungen als JELD-WEN Trendtür Lucera 1714 FW mit VZ-6 Montagezarge Oberfläche weiß lackiert oder gleichwertig

 

WL 10, BB-Schloss (Gäste-WC und Bad mit WC-Schloss) und 2 Stück 3-tlg. Bänder vernickelt. Höhe der Türen = 2,11 m

 

Kellertüren:

Die weißen Kellertüren werden als glatte Türblätter in Holzzargen montiert und wo gemäß Brandschutzkonzept erforderlich feuerhemmende Türen. Höhe der Türen = 2,01 m

 

 

Briefkasten / Sprechanlage

 

Metallbriefkasten, einbrennlackiert Farbe obliegt dem Architekten,

Klingel mit Videogegensprechanlage

 


 

Außenwandflächen

 

Die Außenwände erhalten ein Wärmedämm-Verbundsystem gemäß Energie-Einsparverordnung (EnEV).  Oberputz mit einer Körnung von 3 mm. Die Farbgestaltung obliegt dem Architekten.

 

 

Innenputzarbeiten:

 

Die Fugen der Stahlbeton-Filigrandecken in den Voll- und Dachgeschossen erhalten eine tapezierfähige Spachtelung. Im Kellergeschoss werden die Fugen nicht verspachtelt. Deckenuntersichten im Treppenhaus erhalten einen einlagigen Gipsputz mit einer Innenwandbeschichtung – Farbgestaltung obliegt dem Architekten.

 

Die Wände in den Wohnungen erhalten ein einlagigen tapezierfähigen Gipsputz in der Oberfläche Q2. Die Wände im Treppenhaus einen fertiggestalteten Edelputz – Farbgestaltung obliegt dem Architekten.

 

Im Kellergeschoss wird werden die Wände nicht verputzt.

 

 

Malerarbeiten

 

Malerarbeiten sind nur in den Treppenhäusern enthalten. In den Treppenhäusern erfolgt eine Innenwandbeschichtung der mit einlagigen Gipsputz versehen Flächen – Farbgestaltung obliegt dem Architekten.

 

Die Wände im Treppenhaus erhalten einen Edelputz – Farbgestaltung obliegt dem Architekten.

 

Die Malerarbeiten innerhalb der Wohnungen sind im Kaufpreis nicht enthalten. Die nicht gefliesten Wände innerhalb der Wohnung werden mit eine einlagigen tapezierfähigen Gipsputz mit der Oberfläche in Q2 hergestellt. Die weitere Bearbeitung der Wandflächen obliegt der individuellen Gestaltung der Käufer.

 

 

Estrich

 

In allen Wohngeschossen wird ein schwimmender Zementestrich eingebracht. Trittschalldämmung nach DIN 4108 mit erhöhtem Schallschutz und Wärmedämmung nach Energie-Einsparverordnung (EnEV).

 

in den Nutzräumen des Kellers wird ein Zementestrich auf Trennlage eingebaut.

 


 

Fliesenarbeiten

 

Gefliest werden die Böden im Badezimmer sowie die im Spritzwasserbereich der Waschbecken und WC bis auf eine Höhe von ca. 1,20 m, im Duschbereich deckenhoch.  Alle Dehnungsfugen werden mit elastischen Dichtstoff abgedichtet.

 

Die Bodenfliesen in den Bädern und WC‘ s werden mit Keramik- oder Feinsteinzeug Fliesen im Format 60 x 60 cm Farbe auf Wunsch des Kunden zu einem Materialpreis von 30,00 Euro/m2 inkl. Mehrwertsteuer verwendet.

 

Die Wandfliesen in den Bädern und WC‘ s werden mit Keramik- oder Feinsteinzeug Fliesen im Format 30 x 60 cm Farbe auf Wunsch des Kunden zu einem Materialpreis von 30,00 Euro/m2 inkl. Mehrwertsteuer verwendet.

 

 

Oberböden

 

In allen Räumen innerhalb der Wohnungen wird ein Bodenbelag  bestehend aus Fertigparkett aus Eiche für die Fußbodenheizung geeignet zu einem Materialpreis von 30,00 Euro/m2 inkl. Mehrwertsteuer verlegt mit dazugehörigen weißen Sockelleisten oder alternativ passenden Fußleisten zum Fertigparkett (In den Badezimmern und WC´ s wird gefliest)

 

 

Heizung

 

Die Heiz- und Warmwasserversorgung erfolgt über das Fernwärmenetz der Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH. Fernwärme ist umweltfreundlich, versorgungssicher und eine kostengünstige Alternative zu konventionellen Heizungssystemen. Als Erwerber profitieren sie von günstigen Fernwärmepreisen.

 

 

Fußbodenheizung

 

Jede Wohnung wird mit einer Fußbodenheizung ausgestattet. Die Regelung der Wärme erfolgt über Raumthermostate. Kleine Raumeinheiten werden hierbei heizkreistechnisch zusammengeführt.

 

Jede Wohnung erhält einen Heizkreisverteiler mit Stellmotoren.

 

Jede Wohnung erhält die Vorrichtung für einen separaten Wärmemengenzähler. Die geeichten Zähler werden über die Hausverwaltung für den Erwerber kostenpflichtig angemietet, so dass die messtechnische Ausstattung innerhalb der gesetzlichen Vorschriften ausgetauscht werden können.

 


 

Warmwasserbereitung

 

Die Warmwasserbereitung erfolgt über das Fernwärmenetz der Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH.

 

 

Sanitäre Installation und Einrichtung

 

Die Kaltwasserversorgung erfolgt in der erforderlichen Dimensionierung über das öffentliche Netz. Die Wasserleitungen werden aus formstabilen Verbundrohren oder gleichwertig hergestellt. Jede Wohnung erhält die Vorrichtung für einen separaten Wasserzähler.

 

Abwasserrohre als PE oder PP-Rohre.

 

Die haustechnische Installation werden nach den geltenden Schallschutzvorschriften und Wärmeschutzvorschriften ausgeführt.

 

Für die Ausstattung der Bäder und WC’s werden Sanitärobjekte der Firma Keramag, Renova Nr. 1 Plan und für die Armaturen die Firma Grohe Talis S verwendet.

 

Es kommen folgende Produkte zur Ausführung:

 

Küche

1 Kalt- und Warmwasseranschluss

1 Kaltwasseranschluss für Spülmaschine

 

Terrasse

1 Kaltwasseranschluss, frostsicher

 

Bad

1 Dusche bodengleich gefliest mit Einlaufrinne und AP-Brausebatterie als Einhebelmischbatterie (max. Volumenstrom 9l/min)

 

1 Waschtisch mit Überlauf, Farbe: weiß, rechteckige Beckenform mit Einhebel- Mischbatterie Kalt-Warm inkl. Zugknopfablaufgarnitur

 

1 wandhängendes Tiefspülklosett spülrandlos mit Softclose WC-Sitz, Farbe: weiß, Unterputzspülkasten mit Spül-/Stopp Bestätigungsplatte

 

 

Waschmaschinenraum im Keller

Kaltwasseranschluss mit Zapfhahnzähler je Wohnung, für die Waschmaschine

 


 

Elektroinstallation

 

Nach VDE-Richtlinien und den einschlägigen DIN Vorschriften sowie den Bestimmungen des Energieversorgungsunternehmens. Leitungen je nach Erfordernis als Stegleitung bzw. Mantelleitungen oder in Leerrohren verlegt.

 

Kellergeschoß:

Leitungen, Schalter und Steckdosenmaterial in Feuchtraum- Aufputzausführung.

Jeder Kellerraum für die Wohnungen erhält eine Brennstelle als Schiffsarmatur mit Schalter und Steckdose.

 

Die Brennstellen in allgemeinen Räumen und Fluren erhalten eine Schiffsarmatur bzw. Wannenleuchten mit Leuchtstoffröhren.

 

Treppenhaus:

Bewegungsmelder, je Podest min. eine Brennstelle.

 

Wohnungen:

In den Wohnungen erfolgt die Leitungsinstallation in Unterputzmontage, Schalter und Steckdosenmaterial als rechteckiges Flächenprogramm gemäß Gira sys 55 standard reinweiß.

 

Jede Wohnung erhält eine Elektro- Unterverteilung und eine TK/Medien- Unterverteilung. Die

Zählerschränke werden zentral im Kellergeschoss untergebracht.

 

Alle Rollläden werden elektrisch betrieben.

 

Folgende Elektroinstallation innerhalb der Wohnungen:

 

Wohn- Esszimmer:

2 Deckenbrennstellen, über Serienschaltung, 8 Steckdosen, TV-Anschluss und EDV-Anschluss

 

Schlafen:

1 Deckenbrennstelle mit Ausschaltung, 6 Steckdosen, EDV-Anschluss

 

Kind / Gast:

1 Deckenbrennstelle mit Ausschaltung, 4 Steckdosen, EDV-Anschluss

 

Flur:

1 Deckenbrennstelle mit Wechselschaltung, 2 Steckdosen

 

Küche:

1 Deckenbrennstelle mit Ausschaltung, je 1 Anschluss Kühlschrank, Spülmaschine, Backofen, Dunstabzugshaube und Mikrowelle, 1 Starkstromanschluss für E-Herd, 6 Steckdosen

 


 

Bad:

1 Deckenbrennstelle mit Ausschaltung, 1 Wandbrennstelle über Waschtisch, 1 Steckdose,

1 Doppelsteckdose neben Waschtisch

1 Entlüftung über Dach mit Anschluss an Lichtschalter und Nachlauffunktion sowie Feuchtefühler

 

Klingel:

Klingel mit elektrischer Türöffner und einer Videogegensprechanlage in jeder Wohnung

 

Loggia:

1 Außenbrennstelle mit innenliegender Ausschaltung, 1 Außensteckdose

 

Balkon:

1 Außensteckdose, 1 Außenbrennstelle mit innenliegender Ausschaltung

 

Folgende Elektroinstallation im Gemeinschaftseigentum

 

Zuweg:

Ausleuchtung über ausreichend Leuchten, Schaltung über Bewegungsmelder

 

Hausflur / Treppenhaus / Zwischenpodeste:

Aufbauleuchte mit Bewegungsmelder. Bewegungsmelder auch in Treppenhaus, Keller, Waschraum, Tiefgarage etc.

 

Keller:

Allgemeine Räume mit Bewegungsmelder, Abstellraum 1 Schalter und Steckdose Kombi

 

Tiefgaragentor:

Elektrisch betriebenes Tor zur Zu- und Ausfahrt des Tiefgaragentors mit einem Handsender für die jeweiligen Käufer sowie an jedem Stellplatz  1 Ladestation für E-Autos

 

 

Rauchwarnmelder

 

Zu Brandfrüherkennung und Alarmierung werden die Wohnbereiche mit VDS-geprüften Rauchwarnmeldern nach DIN 14604 in Verbindung mit der DIN 14767 eingebaut.

 

Die kostenpflichte jährliche Überprüfung trägt der jeweilige Erwerber.

 

 

Aufzug:

 

Aufzug mit jeweils 4 Haltestellen mit ein zulässigen Personenanzahl 8. Breite und Höhe der Tür ca. 900 x 2000 mm. Kabinentür einseitig öffnend mit zweiteilige Schiebtür bestehend aus Edelstahl – Oberflächengestaltung obliegt dem Architekten. Zugangsüberwachung welches bei Unterbrechung die Tür zum sofortigen Wiederauflaufen bringt.

 

Kabine mit freundlicher Benutzerführung für hohen Fahrkomfort. Kabinenwände aus Edelstahl mit einem hellen Spiegel – Oberflächengestaltung obliegt dem Architekten. Beleuchtung mit LED-Leuchtkörper.

 

Bodenbelag passend zum Treppenhausbelag.

 

 

Außenanlagen

 

Die Zuwege, Zufahrten und Müllplätze werden mit Betonstein gepflastert. Einrichtung von Spielflächen für Kinder gem. Vorgabe der Bauordnung. Restflächen mit Rasen und Begrünung.

 

 

Sonderwunsch Kamin Maisonette-Wohnungen:

 

Als Sonderwunsch kann in den Maisonette-Wohnungen je ein raumluftunabhängiger Kamin eingebaut werden. Entsprechende Deckenöffnungen werden vorgesehen und bei Bedarf hergestellt.

 

 

Lüftungskonzept

 

Jedes Bad und WC sowie die Küchen erhalten einen Abluftventilator. Die Abluftführung erfolgt über Dach ohne Wärmerückgewinnung.

 

Die Ansteuerung der Ventilatoren erfolgt über den Lichtschalter im Bad. In der Küche über separaten Schalter.

 

Darüber hinaus erhalten die Ventilatoren in den Bädern noch einen internen Feuchtefühler.

 

Die Nachströmung der Außenluft erfolgt über Fensterfalzlüftung in den Wohn- und Schlaf- bzw. Arbeitsräumen.

 

Alternativ zu den Fensterfalzlüftern sind auch Außenwanddurchlässe oder Luftdurchlässe in den Rollladenkästen möglich.

 

Die Luftdichtigkeit der Gebäudehülle der einzelnen Wohnungen wird durch einen Blower-Door-Test nachgewiesen.

 

 

Bauzeit:

 

Die Bauzeit beträgt 18 Monate nach Fertigstellung der Bodenplatte.

 

 

Weitere Informationen:

 

Elastische Fugen sind wartungsbedürftig und daher alle 2 Jahre zu warten. Risse stellen keinen Sachmangel dar. Erfahrungsgemäß ist in den beiden ersten Jahren nach Bezugsfertigkeit noch Restfeuchtigkeit im Bauwerk enthalten. Deshalb ist für eine gute Belüftung und Erwärmung aller Räume zu sorgen. Die Pflege und Wartung obliegt dem Erwerber.

 

Verfärbungen des WDVS aufgrund von Algen- und Pilzbefall sind aufgrund der in der Außenluft vorhandenen Sporen und Pilze nicht vollumfänglich zu vermeiden. Eine Gewährleistung auf einen möglichen Algen- und Pilzbefall auf dem WDVS ist deshalb nicht gegeben.

 

Es ist nicht zu vermeiden, dass sich bei Terrassen bzw. Hauszugängen, trotz sorgfältiger Verdichtung, Senkungserscheinungen zeigen. Deren Beseitigung ist im Kaufpreis nicht enthalten.

 

Zeichnerische Ausdrucksmittel (Kraftfahrzeuge, Bäume und ähnliches) sind nicht Bestandteil der Baubeschreibung und werden von der Tekin Komplettbau GmbH nicht geschuldet. Zum besseren Verständnis sind Einrichtungsvorschläge und Möbel in den Zeichnungen eingetragen, diese dienen der Orientierung und sind nicht im Kaufpreis enthalten.

 

Ebenfalls sind Abweichung zwischen den dargestellten 3D-Darstellungen und Zeichnungen gegeben. Die 3D-Darstellungen dienen zur besseren Orientierung und Visualisierung der geplanten Baumaßnahme und haben keinen Anspruch auf deren späteren tatsächlichen umgesetzten architektonischen Gestaltung. Aus architektonischen und bautechnischen Gründen ergeben sich noch zukünftige gestalterische Einflüsse.

 

Der rechtzeitige Antrag auf Anschluss an das Telefonnetz obliegt dem Erwerber.

 

Die jeweiligen Wohnungen sowie das Gemeinschaftseigentum werden von der Tekin Komplettbau GmbH besenrein verlassen, die Fenster und Rahmen werden grundgereinigt, die Endreinigung der Räume obliegt den Erwerbern.

 

 

Der Tekin Komplettbau GmbH bleiben technische und architektonische Änderungen vorbehalten, sofern sie den Bauwert nicht beeinträchtigen. Insbesondere die auf den behördlichen oder statischen Auflagen beruhen.